Umsatzsteuer im Baugewerbe

Informationen:

Seminarnummer:
AK20350
Referent(en):
Joachim Vogt
Ort/Anschrift:
Hotel Prisma, Max-Johannsen-Brücke 1, 24537 Neumünster
Kategorien:
Seminare, qual. Mitarbeiter/-innen
Termine:
02.09.2020 09:00 Uhr – 17:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
266,80 Euro inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
400,20 Euro inkl. USt.

Beschreibung

Was genau sind Bauleistungen, was Substanzveränderung an einem Bauwerk im Zusammenhang mit einem Grundstück? Ist es richtig PV-Anlagen, Windkraftanlagen, Maschinen, Betriebsvorrichtungen oder Einbauküchen umsatzsteuerrechtlich als Grundstück zu behandeln? Wie verhält sich der Leistungsempfänger, wenn diese Frage nicht eindeutig zu klären ist; wie der leistende Unternehmer? Gibt es anerkannte Vereinfachungen?
Warum braucht ein Bauunternehmer zwei Bescheinigungen?
Wie ist die Rechtslage in anderen Mitgliedstaaten? Wie berät man bei Baustellen im Ausland?

Ganz wichtig für den Jahreswechsel: Wann sind Leistungen ausgeführt und wie gestaltet man rechtssicher Teilleistungen.

Das Seminar versucht eine sichere Grundlage zu schaffen um praktische Fragen professionell klären zu können, die Risikoverteilung in der Leistungskette zu erkennen und für die beteiligten Unternehmer pragmatische Handlungsperspektiven aufzuzeigen.

Die Baugrundlage
Grundstücke und grundstücksnahe Dienstleistungen

  • Grundstücke erkennen
    • Der neue Grundstücksbegriff
    • Maschinen, Einbauten, Betriebsvorrichtungen als Grundstücke
    • PV-Anlagen, Einbauküchen

Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers
Was ist eine Bauleistung?

  • Checkliste Bauleistungen
  • Werklieferungen und Werkleistungen
  • Substanzveränderung an Bauwerken und Gebäuden
  • Der Zusammenhang mit einem Grundstück
  • Vereinfachung bei Wartung und Reparatur
  • Wie entscheidet man Grenzfälle? Wichtige Praxishinweise
  • Werkzeug: Vereinfachungsregelung

Steuerschuldner in der Bauleistungskette

  • Wer ist (Bau-) Leistender? Wer ist (Bau-) Leistungsempfänger?
  • Wann erbringt ein Unternehmer nachhaltig Bauleistungen
  • Wie erkennt der Leistende die Steuerschuldnerschaft des Kunden?
  • Braucht man 2 Bescheinigungen: USt 1 TG und/oder Freistellungsbescheinigung?
  • Reichweite des § 13b Abs. 2 Nr. 4 UStG – Grenzüberschreitende Bauleistungen, Inland, Ausland
  • Mietereinbauten als Bauleistungen in der Bauunternehmerkette
  • Privater Bereich des Leistungsempfängers

Anwendungsbereiche mit Sonderproblemen
Kleinunternehmer in der Baubranche

  • Kleinunternehmer und § 13b UStG
  • Reichweite des § 19 UStG
  • Gibt es grenzüberschreitende Kleinunternehmerregelung?
  • In der Praxis unbekannt: Kleinunternehmer mit Vorsteuerabzug – ohne Option

Baustellen im Ausland

  • Überblick: Reverse-Charge-Verfahren in der Gemeinschaft?
  • Leistung und Abrechnung von Subunternehmern
  • Innergemeinschaftliche Erwerbe für Baustellen im Ausland – Risiko Vorsteuerabzug

Ausführung – Entstehung – Steuersatz - Entgelt

  • Zeitpunkt der Leistungserbringung bei Werklieferungen und Leistungen
  • Teilleistungen rechtssicher gestalten
  • Vorsicht: Gestaltungsmißbrauch vermeiden
  • Sonderfall: Abschlag vor Anwendung des § 13b UStG
  • Wann ist eine Forderung uneinbringlich?
  • Sicherheitseinbehalte und Ratenzahlungen
  • Abzug wegen Baustrom u. Bauwasser

Rechnungen

  • Rechnungsanforderungen bei Reverse- Charge-Mechanismen
  • Fehlerfolge und Berichtigung von Rechnungen
  • BFH: „§ 13b UStG ist zu schwierig“
  • Konsequenzen bei § 14c UStG I Erlass von Zinsen

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht »