Online-Seminar: Brennpunkt: Lohn- und Gehaltspfändungen / Lohnabtretung

Informationen:

Seminarnummer:
AK20367
Referent(en):
Dieter Schüll
Ort/Anschrift:
ONLINE, Büro oder Homeoffice
Kategorien:
Seminare, Mitarbeiter/-innen
Termine:
16.09.2020 09:00 Uhr – 12:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
127,60 Euro inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
191,40 Euro inkl. USt.

Beschreibung

Der Anstieg von Lohn- und Gehaltspfändungen in den Unternehmen führt zu Mehrbelastung bei der Lohn/ und Gehaltsermittlung und ist mit hohen Haftungsrisiken für den Arbeitgeber verbunden. Für nicht korrekte Ermittlungen der monatlichen Pfändungsbeträge haftet der Arbeitgeber als Drittschuldner im Rahmen des Schadensersatzes.

Im Seminar werden daher insbesondere die unterschiedlichsten Pfändungsarten – aus aktuellem Anlass der Corona- Pandemie insbesondere bei Zahlung von Kurzarbeitergeld - sowie damit verbundene Haftungsrisiken aufgezeigt.

  • Wie ist das Nettoeinkommens als Grundlage für die Berechnung von Pfändungsbeträgen zu ermitteln?
  • Was bedeutet die sog. „Berechnung der Nettomethode“ bei Lohn-/und Gehaltspfändung für den Arbeitgeber?
  • Wer und wie muss auf eigenes Einkommen der Unterhaltsberechtigten geachtet werden?
  • Welche Formulierung wird als Drittschuldnererklärung nach 840 ZPO anerkannt?
  • Was zählt zu den unpfändbaren Bezügen gemäß § 850a der Zivilprozessordnung und sog. bedingt pfändbare Bezüge?
  • Erläuterung der bei Arbeitseinkommen nach § 850c ZPO
  • Zusammentreffen von Lohn- und Gehaltspfändung und Lohn-Abtretung
  • Behandlung von Sonderpfändungen nach § 850c Abs. 4, § 850e Abs. 2, 2a und § 850f Abs. 2 der Zivilprozessordnung
  • Corona-Pandemie und Auswirkungen auf bestehende Lohnpfändungen/Lohn-bzw. Gehaltsabtretung
  • Was bedeutet eigentlich Lohnverschleierung oder Lohnverschiebung?
  • Welche Besonderheiten sind bei Pfändung von Unterhalt zu beachten?
  • Der Arbeitnehmer in der Insolvenz – Auswirkung auf Lohnpfändung oder Abtretung?
  • Die besondere Pfändungsart aus einer Deliktforderung
  • Vorpfändung nach 845 ZPO – was muss der Drittschuldner beachten?

zurück zur Übersicht »