Steuer-Quickie: Prüfungsschwerpunkt Firmenwagenbesteuerung (45 Minuten kompakt)

Informationen:

Seminarnummer:
AK22615
Referent(en):
Dipl.-Fw Bernhard Hillmoth
Ort/Anschrift:
ONLINE, Büro oder Homeoffice
Kategorien:
Seminare, qual. Mitarbeiter/-innen
Termine:
10.02.2022 10:00 Uhr – 10:45 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
71,40 Euro inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
107,10 Euro inkl. USt.

Beschreibung

Die Firmenwagenbesteuerung bei Arbeitnehmern steht aktuell gerade durch die Auswirkungen der Corona-Krise im Focus der steuerlichen Betriebsprüfung und damit auch der steuerlichen Beratung. So stellt sich z.B. die Frage, ob im laufenden Jahr ein Methodenwechsel möglich ist oder ob monatsweise auf die 0,03%-Versteuerung verzichtet werden kann. Arbeitgeber müssen zum 1.1.2022 ggf. die 15%-Lohnsteuerpauschalierung bei der Firmenwagenbesteuerung anpassen, wenn der Arbeitnehmer z.B. wegen zunehmender Homeoffice-Tätigkeit in einem geringeren Umfang als zuvor den Firmenwagen für Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte nutzen wird. Die 15-Tage-Vereinfachungsregel wird von den Finanzämtern nicht mehr ohne weiteres akzeptiert. Das Webinar gibt Antworten auf die aktuellen Fragen rund um die Firmenwagenbesteuerung.

Themenübersicht:

1. Besteuerung der Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte (u.a. Folge der neuen Urteile zur ersten Tätigkeitsstätte, Auswirkung des sog. Sammelpunktes auf die Firmenwagenbesteuerung)
2. Wechsel zwischen den Bewertungsmethoden (0,03%-Methode / 0,002%-Methode)
3. Firmenwagen in Homeoffice-Zeiten (monatsweises Absehen von der Besteuerung?)
4. Erforderliche Anpassung der Lohnsteuerpauschalierung ab 1.1.2022
5. (Aufhebung der 15-Tage-Vereinfachungsregel)
6. Nutzung des Firmenwagens für Privatfahrten
7. (Sonderfälle des Absehens von der Besteuerung)
8. Überlassung zu Familienheimfahrten
9. Auswirkung der vom Arbeitnehmer getragenen Aufwendungen bzw. Zuzahlungen
10. Ordnungsmäßigkeit eines Fahrtenbuches trotz Mängel

zurück zur Übersicht »