Online-Seminar: Kaufpreisaufteilung bei Grundstücken

Informationen:

Seminarnummer:
AK22846
Referent(en):
Dipl.-Ing. Dr. Jürgen Jacoby
Ort/Anschrift:
ONLINE, Büro oder Homeoffice
Kategorien:
Seminare, Berater/-innen, qual. Mitarbeiter/-innen
Termine:
01.09.2022 09:00 Uhr – 12:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
148,75 Euro inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
223,13 Euro inkl. USt.

Beschreibung

Grundlagen für Kaufpreisaufteilungen aus der Verkehrswertermittlung

  1. Besonderheiten gem. BauGB und ImmoWertV 2021: Unterscheidung zwischen Wert, Preis und Kosten | Besonderheiten bzgl. des Wertermittlungsstichtags und des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs | Problematiken bei der Verwendung von Bodenrichtwerten bei Kaufpreisaufteilungen | Anwendbarkeit des Vergleichs- und des Sachwertverfahrens außerhalb von Gutachten | Verfahrensauswahl bei Mietobjekten
  2. Ertragswertverfahren gem. §§ 27 -34 ImmoWertV 2021: Vorgehensweise und Bestandteile des allgemeinen Ertragswertverfahrens | Unterscheidung zwischen marktüblich erzielbaren Erträgen und Vertragsmieten

Nachweis einer kürzeren tatsächlichen Nutzungsdauer gem. BFH-Urteil vom 28. 07 2021 - IX R 25/19

  1. Grundlagen zur Ermittlung von tatsächlicher Nutzungsdauer und Restnutzungsdauer: Begriffsdefinitionen gem. § 7 Abs. 4 Satz 2 EStG und gem. § 4 i.V.m. § 12. Abs. 5 ImmoWertV 2021 | typisierte AfA-Sätze nach § 7 Abs. 4 Satz 1 EStG vs. ImmoWertV 2021
  2. Eckpunkte und Folgen des BFH- Urteils vom 28. 07 2021, IX R 25/19: strittiger Sachverhalt und Entscheidungsgründe | Brückenschlag zwischen tatsächlicher Nutzungsdauer und Restnutzungsdauer | Wahlrecht zwischen typisiertem und dem AfA-Satzes gem. der jeweiligen Restnutzungsdauer | Vorgaben für die Anerkenntnis von Sachvorträgen des Steuerpflichtigen durch die Finanzverwaltung | Optionen für den Steuerpflichtigen und Erforderlichkeit von Partei- und oder Gerichtsgutachten gem. ImmoWertV 2021
  3. Nachweismöglichkeiten einer kürzeren tatsächlichen Nutzungsdauer eines Gebäudes nach § 7 Abs. 4 S. 2 EStG im Lichte der neuen ImmoWertV 2021: Nachweis gem. § 4 und § 12 Abs. 5 i.V.m. Anlage 1 und 2 ImmoWertV 2021 | Beispiele zur Ermittlung der Restnutzungsdauer gem. § 4 ImmoWertV 2021

Kaufpreisaufteilung

  1. Status quo bis zum BFH-Grundlagenurteil vom 21. 07. 2020 - IX R 26/19: Zielgrößen und Unterschiede zur Verkehrswertdefinition | Besondere Anforderungen bei der zeitlichen Aufspaltung des Kaufpreises | Restwert- sowie Verkehrswertmethode | bisherige Überprüfung von Kaufpreisaufteilungen durch die Finanzverwaltung| Verbot der Mittelwertbildung (= Aggregationsverbot) bei der Anwendung von zwei oder mehr Wertermittlungsverfahren
  2. Analyse der ursprünglichen und neuen BMF-Arbeitshilfe 2.0 vom 26. 04. 2021: vom BFH gerügte Schwachstellen bei der ursprünglichen BMF-Arbeitshilfe | Reihenfolge in der Verfahrensauswahl in der neuen BMF-Arbeitshilfe 2.0 gem. BewG | Vergleichswertverfahren gem. der BMF-Arbeitshilfe 2.0 insbesondere Voraussetzungen und Problematiken bei der Ermittlung von objektspezifisch angepassten Vergleichsfaktoren | Ertragswertverfahren gem. der BMF-Arbeitshilfe 2.0 insbesondere Problematiken aufgrund der Überprüfungspflicht für die jeweilige Vertragsmiete mit einer maximal 20 prozentigen Abweichung zur üblichen Miete i.S.v. von § 186 BewG | Sachwertverfahren inkl. Regionalfaktorenproblematik gem. der BMF-Arbeitshilfe 2.0 | Gegenüberstellung der Verfahrensergebnisse gem. der BMF-Arbeitshilfe 2.0
  3. Kaufpreisaufteilungen mit dem umgekehrten Ertragswertverfahren: Gesetzesvorgaben | Vorgehensweise beim umgekehrten Ertragswertverfahren | Besonderheit bei der Aufspaltung des Bodenwerts | Ergebnisvergleich mit der BMF-Arbeitshilfe 2.0 anhand von Beispielen | Umgekehrtes Ertragswertverfahren als sachverständige Begründung zum Widerlegen von Aufteilungen der Finanzverwaltung | Widerlegung bisheriger Gegenargumente aus der Finanzverwaltung
  4. Tipp: Bodenwertermittlung für bebaute Grundstücke: Beispiel anhand des Münchner Modells

zurück zur Übersicht »