Geldwäschegesetz - Rechte und Pflichten für Steuerberater, Pflichten ab 2024

Informationen:

Seminarnummer:
AK23830
Referent(en):
Dr. Peter Talaska
Ort/Anschrift:
ONLINE, Büro oder Homeoffice
Kategorien:
Seminare, Online-Seminare, Berater/-innen, qual. Mitarbeiter/-innen
Termine:
08.11.2023 09:00 Uhr – 13:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
178,50 Euro inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
267,75 Euro inkl. USt.

Beschreibung

Im September 2022 veröffentliche die FIU ihren Jahresbericht 2021. Danach hat sich das Aufkommen aus den Geldwäscheverdachtsmeldungen insgesamt mehr als verdoppelt, liegt jedoch im Nichtfinanzsektor nach wie vor auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Der Jahresbericht 2022 steht unmittelbar vor der Tür. Man darf gespannt sein, welchen Einfluss die Verschärfung des Geldwäschestraftatbestands und die Schaffung von sog. Typologiepapieren für einzelne Verpflichtetengruppen durch die FIU auf das Meldeaufkommen hatten.
Ungeachtet dessen sind auch nach mittlerweile mehr als sechs Jahren „neues Geldwäscherecht“ die Verunsicherungen bei der Beurteilung eines potentiellen Geldwäscherisikos im Mandantenkreis groß. Auch der Identifizierungsprozess von Mandanten und wirtschaftliche Berechtigten ist noch nicht in allen Kanzleien hinreichend implementiert.

Das Seminar bringt die Steuerberater auf den aktuellen Stand, insbesondere zu folgenden Themen:

1. Risikomanagement (§§ 4 ff. GwG)
• Risikoanalyse – vereinfacht oder mit Excel-Tool oä.?
• Geldwäschetypologiepapiere der FIU

2. Allgemeine Sorgfaltspflichten (§§ 10 ff. GwG), insbesondere
• Identifizierung des Mandanten / Bevollmächtigten / wirtschaftlich Berechtigten
• Aktuelles zum Transparenzregister

3. Meldepflichten (§§ 43 und 23a GwG)
• Wann hat die Verschwiegenheitspflicht Vorrang?
• Meldepflichten nach der GwGMeldV-Immobilien
• Meldepflicht bei Transparenzregisterabweichung

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht »